Wrestlemania-Fallout: CM Punk

Wrestlemania 24 brachte nicht nur das Ende der illustren Karriere des Ric Flair. Wo immer etwas endet, muss auch etwas neues beginnen und so gewann CM Punk etwas überraschend das "Money in the Bank"-Match. Ich persönlich hatte ja mit Mr. Kennedy gerechnet, um an die durch dessen Verletzung beendeten Storylines des vergangen Jahres anzuknüpfen.

Nun hält also CM Punk diesen sagenumwogenen Koffern, dessen Einlösung für ein Titelmatch bisher immer zu einem Titelwechsel führte. Ein gutes Omen für den Straight-Edge-Superstar, sofern ihn nicht Mr. Kennedys Schicksal ereilt und er den Koffer vor einer möglichen Einlösung verliert.

Die nächsten Monate werden entscheidend für CM Punks weitere WWE-Karriere sein. Seine Beliebtheit bei den Fans ist sehr groß, seine Fähigkeiten sind auch unbestritten und doch hatte ich in den letzten anderthalb Jahren immer den Eindruck, als würde CM Punk etwas unten gehalten. Klar, er konnte den ECW Title für einige Zeit halten, aber spätestens seit Paul Heymans Abgang ist die ECW nur eine bessere Farmliga der WWE, deren TV-Zeit inzwischen mehr von RAW- und Smackdown-Wrestlern genutzt wird. Deshalb wäre ein erster Schritt zur Aufwertung des Charakters CM Punk ein Wechsel zu RAW oder Smackdown. Versauert er mit dem Geldkoffer in der ECW, wird ihm der Wrestlemania-Sieg nichts gebracht haben.

Dann bliebe die Frage, auf welchen Titel er seinen Titleshot einlösen darf. Als Fan sähe man sicherlich gerne, wenn er einen der beiden großen Titel anvisiert, doch glaube ich nicht, dass CM Punk schon ein echter Headliner ist. Nein, die Ansprüche müssen niedriger sein. Ein Gewinn des IC- oder US-Titels wäre der richtige nächste Schritt auf dem Weg des Punksters nach ganz oben. Eine schöne Fehde gegen einen talentierten Gegner wie Chris Jericho, MVP oder meinetwegen auch gegen JBL könnten CM Punk mehr helfen als ein kurzer Riesenpush, der ganz schnell endet. Etablierung in einer der beiden Hauptshows sowie ein gutes Programm um einen der "kleineren" Titel wären in meinen Augen das wichtiges Ziel, welches mit dem gewonnen Geldkoffer verfolgt werden sollte.

Ich bin gespannt, ob die Booker der WWE mit CM Punks Wrestlemania-Sieg ein langfristiges Ziel verfolgen und so einen Wrestler weiter aufbauen wollen. Ehrlich gesagt habe ich meine Zweifel daran, denn rein optisch paßt CM Punk nicht ganz in die Reihe der etablierten Superstars, der bisherige Umgang mit seinem Charakter läßt viele Fragen offen.

Es werden spannende Monate für CM Punk.

2 Gedanken zu „Wrestlemania-Fallout: CM Punk“

  1. Ich glaube nicht, dass er mit dem koffer nach einen der kleineren Titel greifen wird… das würde das spezielle vom MITB-Koffer nehmen und ihn wie einen vollidioten dastehen lassen. Er könnte natürlich wie damals RVD während er den Koffer hält eine Fehde über den IC-Championship mit Jericho haben und ihn auf dem wege gewinnen und dann einer der wenigen sein der zwei Titel gleichzeit hält – auch wenn ich so einen großen Push für ihn nicht kommen sehe. Aber ein guter Champion wäre er allemal – seine Promos sind nämlich mit die besten, die es gibt. Auch wenn er viel zu wenig Zeit am Mic bekommt.

  2. Okay, mit oben genannter Show lassen die Booker CM Punk erst einmal im Mittelmaß verschwinden. Anders läßt sich nicht erklären, wieso man ihn gegen Chuck Palumbo stellt und diesen auch noch besser aussehen läßt. Schade eigentlich..

Kommentar verfassen