Wrestlemania-Fallout: Kane

Seit Glen Jacobs in der WWE nach den desaströsen Gimmicks eines Zahnarztes bzw. des Fake-Diesels zum (Storyline-)Bruder des Undertakers wurde, ist er zur festen Institution im McMahon-Imperium geworden.

Gut, das Gimmick des "Big Red Machine" hat in den gut zehn Jahren, die es Glen Jacobs schon begleitet, auch einige Tiefen durchgemacht. Im Gegensatz zum Undertaker wurde Kane phasenweise als eher lustige Figur dargestellt. Ich erinnere mich an die Zeit um Wrestlemania 18, als Kanes Promos richtig amüsant, aber der Figur absolut unangemessen waren. Auch die geschmacklose Katie-Vick-Geschichte, die in der Demaskierung Kanes endete, ist mir noch negativ im Kopf geblieben.

Nun ist das Kane-Gimmick aber wieder halbwegs ernst und glaubhaft. Die Demaskierung hat zwar keinen optischen Fortschritt gebracht, aber so konnte Kane schließlich sogar einen Film drehen ("See No Evil"). Und seit Wrestlemania 24 ist Kane Titelträger der ECW.

Für Kane ist dies eine besondere Chance und Aufgabe. Jacobs wird bald 41, seine große Zeit im Wrestling dürfte abgelaufen sein. Ich sehe keine ernsthafte Chance für die Figur Kane, in näherer oder mittlerer Zukunft einen der beiden "großen" Titel noch einmal zu erringen, auch die Main Events der Hauptshows sind momentan gut gefüllt. Und da Kane es bis auf eine sehr kurze Regentschaft im Juni 1998 auch nie bis ganz an die Spitze geschafft hat, bleibt auf diesem Gebiet keine Besserung zu erwarten.

Also bleibt nur die Farmliga ECW, wo er die Chance hat, sein umfangreiches Wissen als Champion und Lockerroom-Leader an junge Talente weiterzugeben. Er hat nun die Möglichkeit, z.B. einem aufstrebenden Superstar wie CM Punk (alternativ auch John Morrison oder Elijah Burke) noch einiges mit auf den Weg zu geben, bevor dieser ihn beim Aufstieg der Karriereleiter hinter sich läßt.

Diese Rolle war eigentlich vor knapper Jahresfrist dem verstorbenen Chris Benoit schon zugedacht, der ebenfalls als absteigender Superstar sein Wissen in der ECW weitergeben sollte. Nun also wird diese Position mit Kane besetzt, was ich für eine gute Wahl halte.

Zwar sind Jacobs Fähigkeiten im Ring limitiert, aber er besitzt ein gewisses Charisma, Glaubwürdigkeit, Erfahrung und eine gute Fanbasis. All das kann ihm helfen, die Fackel an andere Wrestler weiterzugeben.

Wrestlemania 24 war also für Kane der Anfang vom Ende, das Einläuten der Schlußrunde, der Beginn einer würdigen Abschiedstournee.

2 Gedanken zu „Wrestlemania-Fallout: Kane“

  1. Ich habe jetzt gelesen, dass ursprünglich Big Daddy V als Gegner von Kane vorgesehen war. Nur dessen Erkrankung und Übergewicht haben uns (bis jetzt) von einem derartigen Programm verschont.

    Wenn das stimmt, haben die WWE-Booker wohl nicht dieselben Pläne mit Kane wie ich.. ;)

  2. Kane war die richtige wahl als champion – er ist sowas von „over“ mit den Fans, dass er einfach ein Topstar sein muss. Da er, wie du gesagt hast, im Ring limitiert ist und es bessere bei Raw und SD! gibt war es wohl die richtige wahl in nach ECW zu verfrachten. Vielleicht wird ECW ja jetzt mal wieder etwas erster genommen. Immerhin haben sie dort richtig gute Talente (Miz, Morrison, Kingston(!), Benjamin(!!) etc.)

Kommentar verfassen