Überschätzt und abgesetzt?!

Ich gestehe: ich halte Rob Van Dam für völlig überschätzt.

Gut, offenbar überschätzt sich RVD selbst auch ein gutes Stück, wenn er sich auf Rockstarniveau sieht und meint, er sei auf einem Level mit Jeff Hardy und der Heilsbringer für TNA. Ich gebe dabei immer zu bedenken, dass RVD sich bei WWE Inc. nie im Main Event festsetzen konnte. Erst als man in Stamford versuchte, den ECW-Zug zu nutzen, durfte er eine ganz kurze Regentschaft als WWE-Champion genießen. Ansonsten war er bei Vince McMahon ein guter Midcarder, mehr nicht. Er ist zwar sicherlich kein schlechter Wrestler und auch durchaus unterhaltsam, aber irgendwie fehlt ihm der letzte Rest zum absoluten Superstar.

Nun hatte RVD seinen Run als TNA-Champion. Man möchte den Kopf schütteln, dass TNA nach Jeff Jarrett, Christian oder Rhino einen weiteren ehemaligen WWE-Midcarder in den Main Event pusht, aber das soll nicht der Punkt sein. Ich will auch nicht darüber streiten, wie sinnig es ist, RVD in sehr kurzer Zeit zum Champion zu machen und ihn sowohl an allen altgedienten TNA-Wrestlern als auch an den ganzen Neuzugängen des vergangenen halben Jahres vorbei an die Spitze zu setzen.

Nein, ich finde es vielmehr verstörend, dass dieser Run für RVD relativ plötzlich abgebrochen wurde und der Titel für vakant erklärt wurde. Mit einem Beatdown erklärte man bei TNA den Titelverlust von „The Whole F´N Show“ dem Publikum, auf diversen Newsseiten kann man den wahren Grund nachlesen. Offenbar hat TNA mit Rob Van Dam nur eine begrenzte Zahl an Auftritten vereinbart (was ich übrigens von TNA auch für recht dämlich halte, aber egal..), die sich langsam dem Ende zuneigten. Und statt ihn nun als Upset bei Impact! den Titel verlieren zu lassen, setzt man ihn einfach so als Champion ab und läßt einige Wrestler ein Turnier abhalten, um den neuen Champion auszumachen.

Jedes Mal, wenn ich über TNA schreibe, frage ich mich ernsthaft, welches Kraut die Booker dort rauchen. Vielleicht hat RVD ihnen diesmal einen besonders kräftigen Zug überlassen, aber ohne triftigen Grund den wichtigsten Titel einer Promotion für vakant zu erklären und diesen Zustand offenbar durch ein Turnier noch in die Länge zu ziehen, ist ziemlich bescheuert.

Egal, ob man meine Meinung zu Rob Van Dam teilt oder nicht, als Champion war er das Aushängeschild von TNA. Und auch wenn ich ihn für überschätzt halte, so muss ich ihm zugestehen, dass er im Rahmen seiner Fähigkeiten ein guter TNA-Champion war. Diesen Platz womöglich über Monate vakant zu lassen, ist eine weitere dieser seltsamen Entscheidungen bei TNA, die man nicht nachvollziehen kann.

Für RVD und sein Ego ist dies freilich eine positive Entwicklung, kann er doch dann irgendwann als nie geschlagener Champion zurückkehren und sofort wieder im Main Event mitmischen. Wo er eigentlich nicht hingehört.

Kommentar verfassen