Faszination des Abnormen

Irgendwie ist es seltsam.

In diesem Jahr sind mit Bastion Booger, Luna Vachon und ganz aktuell Giant González gleich drei der absonderlichsten Gestalten gestorben, die zu Beginn meiner Zeit als Wrestlingfan die damalige WWF bevölkerten. Alle drei bildeten durch ihr groteskes Äußeres einen Blickfänger, was in den 90er Jahren ja durchaus eine Masche der Wrestlingpromotions war. Bastion Booger war als kleines, fettes, ungepflegtes Ekelpaket unterwegs, Luna verwunderte durch ihr seltsames Äußeres (Frisur, Gesichtsbemalung), während Giant González durch seine abnorme Größe auffiel. So seltsam diese Figuren auch waren, so limitiert in ihren Fähigkeiten zumindest Bastion Booger und Giant Gonzalez waren, so faszinierend war dieses Kuriositätenkabinett. Gerne erinnere ich mich an die Fehde von Giant Gonzáles mit dem Undertaker oder Lunas Verbindung mit dem ebenfalls viel zu früh verstorbenen Bam Bam Bigelow, der mit seinem tätowiertern Schädel auch gut in dieses Gruppe von seltsamen Figuren paßt. Auch heute noch ist die Faszination des Abnormen ungebrochen, wenn ich alte DVDs aus dieser Zeit sehe.

Mögen sie alle in Frieden ruhen.

2 Gedanken zu „Faszination des Abnormen“

  1. Nicht zu vergessen einige andere abnorme Performer , die bereits von uns gegangen sind: Yokozuna, Earthquake, Umaga.
    Jetzt bange ich um Kamala, den Berzerker, den Ultimate Warrior, Goldust.
    Wrestling ist eben doch ein großer Zirkus…
    Oh! Hoffentlich geht es Doink, dem Clown gut!

    1. Wie konnte ich Yokozuna in der Aufzählung vergessen? Er war schließlich zum Start meines Fanseins DER Top-Heel. Earthquake war damals schon fast aus der WWF/E raus, während Umaga ja erst Jahre später auftauchte.

      Neben all jenen, die du zurecht aufzählst, darf man Gestalten wie Damien Demento oder den Warlord nicht vergessen..

Kommentar verfassen