Parallelen von TNA und WCW

TNA entwickelt sich in vielen Dingen analog zur untergegangenen WCW. Das wird ja nicht nur von mir kritisiert, viele Kommentatoren sehen erschreckende Parallelen in der Personalpolitik von TNA und WCW. Alte Stars besetzen die Spots im Main Event, während hoffnungsvolle Talente nur wenig TV-Zeit bekommen und ungefördert in der Midcard versauern.

Nun hat TNA es wohl für eine gute Idee gehalten, diese Gedanken in Form zweier Stable aufzugreifen. Die Altstars vereinen sich zur "Main Event Mafia", während die aufstrebenden Talente sich ebenfalls zusammenfinden. Wenn es nicht schon bei der WCW den Millionaire´s Club bzw. die "Magnificent Seven" als Altstar-Riege bzw. die "New Blood" gegeben hätte, wäre die Idee sogar fast neu.

Schade ist bei dieser Entwicklung, dass der Versuch, die Altstars als Heels darzustellen, daran scheitert, dass die Fans Wrestler wie Sting schlicht nicht ausbuhen wollen (und dieser auch nicht viel dafür tut).

Ob Mick Foley als Storyline-Besitzer in diesem Sammelsurium aufgewärmter Idee etwas bringt, sei dahingestellt..

Kommentar verfassen