Wrestling-Promis in den Medien

Es ist unglaublich, aber innerhalb weniger Tage haben es Wrestling-Promis auf die Seiten von "Spiegel Online" geschafftt.

Gut, dass Hulk Hogans Selbstmordgedanken ihren Weg in den Boulevard finden würden, war ja irgendwie absehbar, besonders, nachdem Hogans Mordgelüste ja auch schon Thema im Promi-Talk waren.

Aber dass Paul Heyman es in die Mainstream-Medien schaffen würde, ist schon ein kleines Wunder. Er wirft der "Künstlerin" Rihanna vor (Rihannas Webseite), das Cover ihres aktuellen Albums von seinen ECW-CD-Motiven abgekupfert zu haben. Dass dieser Vorwurf es in die Medien geschafft hat, ist umso erstaunlicher, als dass Heyman offenbar gar kein Geld mit diesem Einwurf verdienen will.

Was kommt als nächstes? Der Ultimate Warrior wird Kolumnist bei "Focus Online"?

Ein Gedanke zu „Wrestling-Promis in den Medien“

Kommentar verfassen