Schlechter Zeitpunkt?

In diesen Tagen tourt "American Wrestling Rampage" (AWR) durch Europa. Wenn ich am Wochenende nicht beim Adventsmarkt der Freilichtbühne Werne gebunden wäre, hätte ich mir sicherlich die Show am Sonntag in Essen gekauft.

Abseits vom WWE und TNA hat man bei dieser Tour die Gelegenheit, einige große Namen des Wrestlings wiederzusehen. Sean Waltman (X-Pac), Rob Van Dam, Raven und Sabu sind sicherlich die ganz bekannten Namen, Bret Hart ist in Deutschland "Special Guest". Dazu gibt es neben einigen Talenten auch Leute wie Rene Dupree, Scotty The Hotty oder Joe E. Legend zu sehen, die man immerhin auch kennt. Leider hat sich Sid Vicous während der bisherigen Tour verletzt und ist in Deutschland nicht mehr dabei.

So weit, so schön. Doch offenbar hat AWR so einige logistische Probleme. Die morgige Show in Mannheim wurde ersatzlos gestrichen, da im Vorfeld zu wenig Karten abgesetzt wurden. Und die Show am Sonntag wurde von Essen nach Oberhausen verlegt.

Vielleicht hat sich AWR eine schlechte Zeit für eine Deutschland-Tour ausgesucht. Im Herbst war TNA hier, noch vor kurzem tourte WWE Inc. durch unser Land. Beide großen amerikanischen Promotions hatten schon ihre Probleme, die gemieteten Hallen voll zu bekommen. Wenn ich mich recht entsinne, hat WWE Inc. keinen Ausverkauf in Deutschland feiern können.

Ich glaube, ein nicht unerheblicher Grund sind die gesalzenen Eintrittspreise. AWR möchte zwischen 41,40€ und 98,80€ Eintritt für seine Shows haben, WWE und TNA hatten ähnliche Niveaus. Will man halbwegs vernünftig sitzen, muss man locker 60-70€ einkalkulieren. Möchte man dazu vielleicht ein oder zwei Bier trinken und ein T-Shirt erstehen, wird ein vielleicht vergnüglicher Abend plötzlich richtig teuer.

Und wenn sich dann noch in kurzer Zeit drei Veranstalter in Deutschland um die Gunst der Wrestlingfans bemühen, muss halt einer auf der Strecke bleiben. Hulk Hogan weiß schon, warum er konkurrenzlos in Australien unterwegs ist..

Kommentar verfassen