Survivor Series

Die Survivor Series steht vor der Tür, doch leider scheint es auch diesmal nur wenige "klassiche" Überlebenskämpfe zu geben, momentan steht lediglich ein klassisches Match dieser Art auf dem Programm, was von WWE Inc. auch noch als "Traditional Survivor Series Elimination Match" angekündigt wird. Während man z.B. beim Cyber Sunday konsequent das Gimmick des PPV durchzieht, verzichtet man seit Jahren bei der Survivor Series auf dessen Eigenart.

Ich finde das insofern schade, als dass ich das Konzept der Eliminierungsmatches richtig gut fand. Besonders gut fand ich die Idee, die z.B. 1990 angewendet wurde. Es fanden mehrere Elimination-Matches statt und die Überlebenden haben noch einmal ein Elimination-Match unter sich ausgemacht.

Für die Booker sollte dieser Gimmick-PPV doch eigentlich eine feine Sache sein. Man kann die Fehden um die Titel etwas ruhen lassen bzw. hinauszögern. Dazu hat man durch die Team-Kombinationen auch Gelegenheit, neue Fehden aufzubauen. Und für den Zuschauer hat man nicht einen von zwölf ähnlichen PPVs, sondern ein spezielles Highlight.

Aber leider sieht es auch für dieses Jahr so aus, als wäre das klassische Survivor-Series-Konzept nur ein lästiges Anhängsel für die Booker. Schade eigentlich..

Vielleicht sollte ich Booker werden

Man muss sich manchmal über die Booker der WWE wundern.

Da hat man gerade Batista den Titel gegeben, nur um zwei Wochen später wieder Chris Jericho auf den Thron zu setzen. Und während man die vermeintlich 800. RAW-Sendung (eigentlich war es die 806.) feierte, durfte ganz nebenbei in der Midcard Randy Orton sein In-Ring-Comeback feiern verlieren. Dass zu allem Überfluss quasi in einem Nebensatz die Rückkehr von John Cena angekündigt wird, setzt dem ganzen noch einen drauf.

Vielleicht sollte ich mal meine Bewerbung bei WWE Inc. einreichen.